Pers


Einerseits enthielten die Stücke - Prog-typisch - allerlei verzweigte Melodiebogen und immer wieder disharmonische Einwürfe. Andererseits agierte die Gruppe - völlig Prog-untypisch - mit sichtbarer, ungekünstelter Spielfreude. Das Programm wurde nicht einfach abgespult, sondern die Musik mit Herzblut zum Leben erweckt. Auf CD kommt dieser Aspekt natürlich nicht zur Geltung. Trotzdem kann ich das Album nur wärmstens empfehlen. Denn es gibt sowohl dem stagnierenden Prog-Genre neue Impulse, als auch der zeitgenössischen klassischen Musik eine Plattform abseits von Filmsoundtracks und Rock-meets-Klassik-Projekten. http://www.vampster.com

Aranis
Es ist an der Zeit eine herausragende Band zu würdigen. Auch hier nehme ich das Fazit vorweg; Aranis haben Gouveia gerockt und den "Minne-Streit" eindeutig gewonnen! Das klassische Ensemble aus Belgien überzeugte durch klassisch geschulten Perfektionismus, welcher durch heftige Dynamik-Wechsel und "angeschrägte" Passagen lustvoll zu einem Chamber-Rock-Erlebnis der besonderen Güte wurde. Ohne Schlagzeug (und in der Besetzung gar um ein festes Mitglied geschrumpft) erspielten sich Aranis die Herzen des Publikums im Sturm und waren selber schier baff ob des anhaltenden Applaus und "standing ovations". Die jungen Musiker (v.a. Musikerinnen) wurden nach dem Konzert belagert, wirkten ein wenig überfordert und verkauften sämtliche CDs, die sie mitgebracht hatten. Rockstars mit akustischen Instrumenten... Wie das geht, erleben wir hoffentlich auch mal in Deutschland. http://www.progrock-dt.de/artikel/festival-internacional-de-musica-gouveia-art-rock-2008


Het jonge septet Aranis won de afgelopen jaren reeds enkele muziekprijzen, doch brak nog niet door tot op een niveau waar ze veel belangstelling kreeg van de pers. Uiterst onterecht, zo blijkt nu bij het verschijnen van hun nieuwe langspeler. Hun recentste worp bundelt elf zelfgeschreven composities, balancerend op de grens tussen klassieke muziek, minimalisme en art rock. Het zevental krijgt het voor elkaar dat hun nummers, ondanks de kruisbestuiving van moeilijkere genres, nergens gekunsteld of elitair klinken. Zwierige melodiën, pompende ritmes en knipoogjes naar wereldmuziek (tango om een voorbeeld te noemen) dompelen de luisteraar onder in een verfrissend bad. De volledige akoestische band (een strijkkwartet uitgebreid met dwarsfluit, piano en accordeon) zet met superieur technisch vernuft de Belgische traditie van urban chamber rock- in het verleden vertolkt door groepen zoals Louis Avenue en Cro Magnon- verder. Wie wars van alle elektronische tendensen openstaat voor een verrassende luisterervaring, weet waar hij moet zijn." Gonzo #85 (03-04/2008)

Eerste  < 12 13 14 15 16 >  Laatste


Copyright 2017 - Maarten Lambrecht