Pers

Drie eigengereide Belgen
\"...***°Aranis tapt uit een heel ander vaatje, maar gaat even eigengereid te werk. \'Songs from mirage\' valt onder geen stijl te klasseren, veeleer gaat het hier om sfeer. Plechtig, dat is het zeker, maar ook speels. Oud, maar ook eigentijds. Minimalistisch en repetitief, maar ook zwierig en melodieus. Warm, maar soms hard. Dit album omvat veertien mooie verhalen. Met violen, bas, accordeon en piano tast de muziek van Joris Vanvinckenroye onze emoties af, en met drie klassieke vrouwenstemmen worden we gesust in een tijdloze rust. Dit is diepe muziek die intense beelden oproept en de ziel ontlast van het idee dat iets moet...\" De Standaard (vpb) 03/10/\'09

uit RifRaf 208 (sept.\'09)
Aranis ‘Songs From Mirage’ Basta! ‘Cycles’ Home Records/AMG Aranis leerden we een paar jaar geleden kennen via de betoverende tweede cd met de fascinerende hoes. Twee jaar later is er nu de opvolger gestoken in een al even kunstzinnige verpakking en met al even intrigerende muziek. Met twee violen, accordeon, piano, gitaar, fluit, akoestische bas en ook zang deze keer creëert de groep opnieuw een fantasy wereld waarin decors van folk, klassiek en hedendaags haast ongemerkt in elkaar overvloeien. Via parallelle passages verzeil je af en toe in de werelden van Wim Mertens, Michael Nyman en Philip Glass. Zeker voor wie op de recentste editie van de Feeërieën kickte op Jacaszek en Hauschka, voor wie Laïs Lenski’ apprecieert en ook voor de fans van Soledad en het Prikosnovénie-label. Hierbij aansluitend is er ’Cycles’, de solocd van Joris Vanvinckenroye aka Basta!, de contrabassist van Aranis en laureaat van de Axion/Dexia Classics. Helemaal op zijn eentje schetste hij een gelijkaardig universum in het verlengde van wat bovengenoemde artiesten doen. Zuiver en alleen met zijn instrument levert hij een labyrint van magisch-realistische patronen. Onmisbaar voor de luisteraars van Laika (Klara) en zeker ook voor wie werk in huis heeft van Jozef van Wissem. Twee maal muziek die je verbeelding op hol doet slaan. Beide groepen/artiesten toeren momenteel door Vlaanderen. Voor wie Home Records nog niet kent, is dit trouwens meteen de ideale stap om kennis te maken met de rest van de catalogus (www.homerecords.be). (gtb)

http://www.babyblaue-seiten.de/album_10185.html#oben
Aranis haben nicht den Fehler begangen das gleiche Album ein drittes Mal zu veröffentlichen. \"Aranis\" und \"Aranis II\" glichen sich doch sehr, schon die Cover waren ähnlich, erst recht der musikalische Inhalt. Bezogen auf die Cover könnte man mutmaßen, dass da der weibliche (\"Aranis II\") bzw. männliche (\"Aranis\") Aspekt ein und derselben musikalischen Idee zum Ausdruck gebracht wurde. Wie auch immer, das im Spätsommer veröffentlichte \"Aranis III\" ist anders. Viele Unterschiede sind festzustellen. Das Album kommt erstmals als Digipack, das Label ist ein anderes, der Stil des Covers ist verschieden, die Scheibe hat einen Titel (\"Songs From Mirage\") und - wie derselbe schon andeutet - es wird recht viel Gesungen. Die samt und sonders von Joris Vanvinckenroye komponierten und arrangierten Stücke sind natürlich stilistisch durchaus verwandt mit der Musik der beiden Vorgängerscheiben. \"Acoustic chamber rock\" ist das nach wie vor, druckvoll und abwechslungsreich vorgetragen von fünf Damen und zwei Herren an zwei Violinen, Akkordeon, Piano, Kontrabass, Gitarre und Querflöte. Immer noch könnte man Vergleich zu den frühen Universe Zero ziehen, zu Louise Avenue, Cro Magnon, Juleverne, Henry Krutzen und Finnegans Wake, wobei Aranis natürlich deutlich akustischer und klassischer an die Sache herangehen. Astor Piazolla hat seine Spuren in der Musik genauso hinterlassen wie Michael Nymann, Gavin Bryars, Philip Glass, Steve Martland oder dessen Lehrer Louis Andriessen. Trotzdem sind Aranis ziemlich einzigartig ... insbesondere auf \"Aranis III - Songs From Mirage\". Der Hauptunterschied zu den Vorgängern ist, dass auf \"Aranis III\" ausgiebig gesungen wird. Auch auf dem Debüt von Aranis gab es ein wenig Gesang. Für ihr drittes Album haben die Belgier allerdings drei Sängerinnen engagiert, die fast in jedem Stück ihre Stimme erklingen lassen. Ich weiß nicht in welcher Sprache da gesungen wird. Flämisch scheint es mir nicht zu sein, Französisch ist es sicher nicht. Es klingt eher lateinisch, südslawisch, orientalisch oder gar afrikanisch (oder eine eine Mischung daraus). Im Chor oder solistisch sorgen die drei Damen für eindringliche, sehr intensive und geheimnisvolle Vokalklänge, irgendwo in der Schnittmenge von bulgarischen Angelite-Chören, Philip-Glass-Operngesang und Zheulkreischen. Exotisch, aber doch vertraut, leicht medieval klingt das, klagend, angedüstert, manchmal hektisch und fast schräg. Dazu rockt die \"Band\" wie gewohnt mit ihren akustischen Instrumenten. Etwas karger und sparsamer ist die Instrumentierung im Vergleich zu den früheren Werken der Gruppe ausgefallen, als hätte Vanvinckenroye aufgrund des Gesangs die instrumentale Fülle leicht zurückgenommen, damit derselbe besser zur Geltung kommt. Berauschender Schönklang und zart-zerbrechliche Tongemälde stehen hier neben bewegten, sehr verspielten zeitgenössisch-klassischen Ensemblemomenten, hypnotisch-minimalistischen Repetitionen, kernigem Akustikkammerrock, folkig-medievalen Tänzen, wogendem Ensembletango, kurzen freiformatigen Einlagen, hymnischem Chorjauchzen und kantigen Ausbrüchen. Ausgesprochen druckvoll, perfekt musiziert und produziert kommt das Ganze zudem aus den Boxen. Wer die Musik von Aranis noch nicht kennt, der sollte nun wirklich etwas daran ändern und sich \"Aranis III - Songs From Mirage\" zulegen. Ich bin begeistert!

Eerste  < 10 11 12 13 14 >  Laatste


Copyright 2017 - Maarten Lambrecht